„Showtime" in der Waldschule

Schulleiterin Corinna Blödorn freute sich mit der Theater AG über den Erfolg der gesamten Veranstaltung und dankte allen Mitwirkenden.
Schulleiterin Corinna Blödorn freute sich mit der Theater AG über den Erfolg der gesamten Veranstaltung und dankte allen Mitwirkenden.

Für einen unterhaltsamen Abschluss des Schuljahres sorgten an der Waldschule unter dem Motto „Showtine" die  AG TanzCult, der Schulchor und die Theater AG.

 

„Es ist eine gute Tradition, dass wir das Ende des Schuljahres mit einer Aufführung beschließen", erläutert Schulleiterin Corinna Blödorn. Und rund 150 Eltern verfolgten am Donnerstag die Darbietungen in der Sporthalle der Schule.

 

Den fetzigen Auftakt bildete die Tanzgruppe der 2. bis 4. Klasse unter der professionellen Leitung von Johanna Fromm. Die Inhaberin des Quickborner Studios TanzCult bietet an der Schule einen Tanzkurs an, der auch vom Schulverein gefördert wird.

 

Mit einer fröhlichen Reise durch die Jahreszeiten begeisterte der Schulchor der 3. bis 4. Klasse.  An der Playback-Maschine für die instrumentale Begleitung unterstützte die Vorsitzende des Schulvereins Mova Auge die Darbietung. „Es ist das letzte Mal, dass ich hier dabei bin, weil mein Kind die Schule verlässt", bedauerte sie. Aber beim Schlussstück konnte sie noch einmal richtig aufdrehen: Zu den Klängen des Pop-Klassikers "Life is Life" brachten die Mitglieder des Schulchors mit einem deutschen Text ihre Vorfreude auf die anstehenden Ferien zum Ausdruck.

 

Spannend wurde es dann nach einer kleinen Umbaupause, die von vielen Besuchern und Besucherinnen genutzt wurde, um sich beim Cafeteria-Team

einen Kaffee und ein Stück Kuchen zu besorgen. Die Theater-AG führte ein Stück mit dem Titel „Tatort Klassenzimmer“ auf. „Die Kinder haben sich das Thema selbst ausgesucht und das Drehbuch geschrieben“, so AG-Leiterin Merle Greiner. Die Handlung: Die Klasse ist geschockt, als einer der Schüler einen anonymen Drohbrief erhält. Er beschuldigt einen neu in die Klasse gekommenen Mitschüler, der ohnehin als Außenseiter gilt. Dramaturgisch geschickt führt die Handlung auch das Pubikum auf die falsche Spur. Aber die Ermittlergruppe „Fanta 5“ nimmt sich schließlich des Falls an, bezieht dabei auch das Publikum mit ein und findet natürlich auch die Lösung: Der Empfänger hat den Drohbrief selbst geschrieben, weil er sich in seiner Zuneigung zur Lehrerin zurückgesetzt fühlte. Mit einem Gespräch zwischen Täter und Beschuldigtem fand das Stück ein versöhnliches Ende und die jungen Schauspieler und Schauspielerinnen konnten den Applaus des Publikums entgegen nehmen.

 

Schulleiterin Corinna Blödorn dankte allen Mitwirkenden und insbesondere den Kursleiterinnen und wünschte allen schon einmal erholsame Ferien.

Der Schulchor erfreute mit einer Reise durch die Jahreszeiten.
Der Schulchor erfreute mit einer Reise durch die Jahreszeiten.
Mona Auge sammelte am Ausgang Spenden für den Schulverein.
Mona Auge sammelte am Ausgang Spenden für den Schulverein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0