Wasser marsch! Und die Besucher kamen mit dem Fahrrad ...

Marketingleiterin Ulrike Fölsch und Organisatorin Jeannine Kuper (v.l.) freuten sich über die vielen Besucher beim Jubiläumsfest der Wasserwerke.
Marketingleiterin Ulrike Fölsch und Organisatorin Jeannine Kuper (v.l.) freuten sich über die vielen Besucher beim Jubiläumsfest der Wasserwerke.

Über rund 600 Besucherinnen und Besucher informierten sich am Sonntag bei der Jubiläumsfeier der Wasserwerke über die Quickborner Wasserversorgung.

 

Der riesige Pulk von Zweirädern verriet schon bei der Ankunft: Viele Besucher ließen es sich bei dem herrlichen Wetter nicht nehmen, mit dem Fahrrad das Wasserwerk vor den Toren der Stadt aufzusuchen. Nach Auskunft von Stadtwerke-Chef Pangos Memetzis nutzten viele auch den angebotenen Shuttle-Service vom Rathaus aus.

 

Werksleiter Daniel Böttger und seine Mitarbeiter führten Interessierte in jeweils halbstündigen Rundgänge durch die Anlage und erläuterten die Förderung und Aufbereitung des Wassers. (Über diesen Prozess werden wir in Kürze noch einmal gesondert berichten.) Täglich liefert das Werk rund 5.000 Kubikmeter Wasser. „Wir haben keinerlei Probleme, das benötigte Wasser für die Quickborner Unternehmen und die Bürger und Bürgerinnen stets ausreichend und in guter Qualität bereit zu stellen", versicherte der Werksleiter.

 

Ein buntes Rahmenprogramm ließ den Sonntags-Nachmittags-Ausflug für die Besucher zu einer runden Sache werden. Für die Kinder war eine große Hüpfburg aufgebaut. Die "Greenhorns" unterhielten in einem großen Festzelt mit Big-Band-Klassikern, in einem anderen Zelt konnte man Leckeres vom Grill, Kaffee und Kuchen sowie kalte Getränke genießen.

Der Erlös kommt "Quickborn hilft" zu gute.

 

Einen Blick ins Innere des Wasserwerks konnten die Besucher werfen.
Einen Blick ins Innere des Wasserwerks konnten die Besucher werfen.
Große Festzelte boten Gelegenheit zum Live-Musik hören sowie zum Essen und Trinken.
Große Festzelte boten Gelegenheit zum Live-Musik hören sowie zum Essen und Trinken.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0