Drei Feuerwehreinsätze am Wochenende

6.1.2018 | An diesem Wochenende wurden die Kameradinnen und Kameraden der Quickborner Feuerwehr drei Mal zu ganz unterschiedlichen Einsätzen alarmiert.


Am Sonnabend piepten die Meldeempfänger das erste Mal um 15.08 Uhr. In Höhe der Gronaubrücke war es auf der Ulzburger Landstraße zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein PKW kam aus ungeklärter Ursache von seiner Fahrbahn ab und kollidierte mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Zwei Personen wurden leicht verletzt und vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Durch die Feuerwehrkräfte wurden auslaufende Betriebsstoffe abgestreut und die Fahrzeugbatterien abgeklemmt. Nach etwa einer halben Stunde konnten die Kräfte wieder einrücken.


Am gleichen Tage erfolgte um 18.48 Uhr eine Alarmierung zu einem Kleinfeuer in die Donathstraße mit dem Hinweis „brannte Spülkasten“. Das Feuer war bei unserem Eintreffen bereits durch einen Feuerwehrmann aus der Nachbarschaft gelöscht worden. Wir kontrollierten das Brandobjekt und belüfteten die Wohnung. Nach rund 20 Minuten war der Einsatz beendet.


Am Sonntagmorgen um 9.05 Uhr wurde die Wehrmit dem Hinweis „Rauchentwicklung unklarer Herkunft“ in den Ortsteil Renzel alarmiert. Am Ende der Dorfstraße, unweit des Himmelmoors, brannte ein etwa 6 Quadratmeter großer Schuppen. Das Feuer war bereits teilweise erloschen, jedoch waren aufwendige Nachlöscharbeiten notwendig, die mit zwei Atemschutztrupps durchgeführt wurden. Dazu wurde der Inhalt der Wassertanks zweier Löschfahrzeuge benötigt. Abschließend wurde die Einsatzstelle mit Löschschaum eingedeckt, um ein erneutes Aufflammen zu verhindern. Wegen vermutlich verbauter asbesthaltiger Eternitplatten wurde die Einsatzschutzkleidung der eingesetzten Atemschutzgeräteträger bereits vor Ort ausgetauscht. Nach etwa anderthalb Stunden war der Einsatz beendet.

ich bin 1939 in Kiel geboren und nach dem Schulabschluss 1957 nach Hamburg gezogen. Seit 1981 wohne ich in Quickborn. Hier sind meine 3 Kinder zur Schule gegangen.

Nach dem Ende meiner beruflichen Tätigkeit habe ich ein neues Betätigungsfeld in der Kommunalpolitik gefunden. Seit 2008 bin ich Mitglied der SPD-Fraktion in Quickborn. Am Anfang als bürgerliches Mitglied und nach der Kommunalwahl 2013 als über die Liste gewähltes Mitglied.

Für meine Fraktion bin ich im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und im Finanzausschuss tätig. Ich möchte mitsprechen, mitgestalten und mitentscheiden können. Ich möchte mithelfen, unsere Stadt zum Wohle ihrer Bürger umweltverträglich weiter zu entwickeln und zu gestalten. Eine möglichste heile Umwelt an unsere Kinder weitergeben zu können, ist mein Bestreben.

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann"
Prophezeiung des kanadischen Stammes der Cree-Indianer

ich bin 1939 in Kiel geboren und nach dem Schulabschluss 1957 nach Hamburg gezogen. Seit 1981 wohne ich in Quickborn. Hier sind meine 3 Kinder zur Schule gegangen.

Nach dem Ende meiner beruflichen Tätigkeit habe ich ein neues Betätigungsfeld in der Kommunalpolitik gefunden. Seit 2008 bin ich Mitglied der SPD-Fraktion in Quickborn. Am Anfang als bürgerliches Mitglied und nach der Kommunalwahl 2013 als über die Liste gewähltes Mitglied.

Für meine Fraktion bin ich im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und im Finanzausschuss tätig. Ich möchte mitsprechen, mitgestalten und mitentscheiden können. Ich möchte mithelfen, unsere Stadt zum Wohle ihrer Bürger umweltverträglich weiter zu entwickeln und zu gestalten. Eine möglichste heile Umwelt an unsere Kinder weitergeben zu können, ist mein Bestreben.

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann"
Prophezeiung des kanadischen Stammes der Cree-Indian


Kommentar schreiben

Kommentare: 0