Comenius-Schule und DLRG starten Schwimmunterricht

Sportlehrer und DLRG arbeiten zusammen: Christian Jagla, Frank Urban,  Hanna Wernstedt, Oliver Rössing,  Sandra Stratmann, Lisa Bernhardt,  Marvin de Vries, Stefan Pahl, Claudia Henn  und Theis Ramsauer (v.l.)
Sportlehrer und DLRG arbeiten zusammen: Christian Jagla, Frank Urban, Hanna Wernstedt, Oliver Rössing, Sandra Stratmann, Lisa Bernhardt, Marvin de Vries, Stefan Pahl, Claudia Henn und Theis Ramsauer (v.l.)

16.5.2018 | Eine lobenswerte Initiative hat die Comenius-Schule in Kooperation mit der DLRG Quickborn und der Stadt gestartet: Gemeinsam wollen die Partner dafür sorgen, dass am Ende der Jahrgangsstufe 6 alle Schülerinnen und Schüler mindestens das Schwimmabzeichen in Bronze erworben haben.

 

Vor zwei Jahren hatte Marvin de Vries  in der Quickborner Schulleiterkonferenz die Unterstützung der DLRG für den Schwimmunterricht angeboten. Lisa Bernhardt von der Comenius-Schule griff die Anregung auf und erarbeitete gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen von der Fachschaft Sport ein Schwimmkonzept, um auch den Fachanforderungen Sport des Landes gerecht zu werden. Darin ist als Ziel festgehalten, dass jede Schülerin und jeder Schüler in Schleswig-Holstein spätestens am Ende der Jahrgangsstufe 6 mindestens das Schwimmabzeichen in Bronze erworben haben soll. Tatsächlich sind in der Comenius-Schule in der 5. Stufe aber über 50 Prozent der SchülerInnen Nichtschwimmer, in der 6. sind es immer noch 35 Prozent. In den sogenannten DAZ-Klassen ist der Anteil noch deutlich höher. Nachdem das Konzept von der Lehrer- und auch der Schulkonferenz freigegeben worden ist, startet der Unterricht am 18. Juni.

 

„Wir führen den Unterricht in zwei Blöcken vom 18. Juni bis zum 22. Juni und vom  25. Juni bis zum 29. Juni durch, wenn die 10. Klassen nicht mehr im Unterricht sind und die Noten festgelegt sind”, erläutert Koordinatorin Lisa Bernhardt das Konzept.  Am 2. und 3. Juli finden dann die Prüfungen statt. Teilnehmen werden jeweils nur die „Nichtschwimmer", die anderen SchülerInnen verbleiben mit einem Fachlehrer in der Schule. Die Unterrichtseinheiten werden jeweils von zwei Sportlehrern geleitet.

 

Unterstützt werden die LehrerInnen von Rettungsschwimmern der DLRG  und Fachkräften des Freibades. Außerdem dürfen für die Trainings Materialien der DLRG genutzt werden. DLRG-Leiter Marvin de Vries: „Wir unterstützen gern die Aktion, die in erster Linie der Sicherheit der Kinder dient. Aber wir hoffen natürlich auch, dass die Jugendlichen Spaß am Schwimmen und am Gemeinschaftserlebnis finden werden."


Kommentar schreiben

Kommentare: 0