Freunde der Kammermusik präsentieren das Münchner Holzbläserquintett

 Serena Aimo (Flöte) , Hideki Machida (Oboe),  Cornelia Göbel (Klarinette),  Angela Symalla (Fagott) und  Michael Gredler (Horn) bilden das Münchner Holzbläserquintett
Serena Aimo (Flöte) , Hideki Machida (Oboe), Cornelia Göbel (Klarinette), Angela Symalla (Fagott) und Michael Gredler (Horn) bilden das Münchner Holzbläserquintett

11.4.2018 | Am Sonntag, den 10. Juni 2018 laden die Freude der Kammermusik zum letzte Konzert dieser Saison ein:  Die Gäste hören mit dem Münchner Holzbläserquintett, Eberhard Hasenfratz (Klavier) und Martina Silvester als Sprecherin von Maurice Ravel Ma Mère l’oye” (Mutter Gans) und anschließend mit den Bläsern und Eberhard Hasenfratz am Klavier Auszüge aus Bilder einer Ausstellung von M. Mussorgskij.
 
Mit Ma mère l’oye („Mutter Gans“) von Maurice Ravel (1875–1937) präsentiert das

Münchner Holzbläserquintett ein selten gehörtes Werk. Dazu holen sie die erfahrene Konzertpädagogin Martina Silvester mit ins Boot. Märchen, wie der Däumling und Dornröschen nach Perrault, die der Komponist als Vorlage für seine Stücke verwendet hat, lassen Junge und Junggebliebene in die Klangwelten des französischen Impressionismus einzutauchen. „Kindlich“ und „geistreich“ sind für Ravels „Mutter Gans“ Schlüsselbegriffe. Er taucht seine Märchen in eine bizarre Klangwelt von fast überirdischer Schönheit. Mit vielen Intervallen und Melodien, die fast mittelalterich anmuten, evoziert er das Gefühl von Zeitlosigkeit.

 

Dem gegenüber stellt das Münchner Holzbläserquintett plus Eberhard Hasenfratz

am Klavier die „Bilder einer Ausstellung“ (Ausschnitte) von M. Mussorgskij

(1839 –1881) aus dem Jahre 1874.

 

Der Eintritt beträgt 20,00 Euro, für Mitglieder der Freunde der Kammermusik 15,00 Euro, für Schüler/Studenten nur an der Abendkasse 5,00 Euro. Karten gibt es in der Buchhandlung Theophil.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0